Codewort: Wüstenbesen

Everyday Alltagsszene aus dem Leben derjeniger, die nicht unter Menschen aufgewachsen sind. Trefft ihr auch manchmal Leute, die irgendwie komisches Zeug erzählen, während sie an einem vorbeiblicken oder auf den Fußboden und man weiß immer nicht so recht, soll man jetzt lachen oder bedächtig nicken? Solche Comics machen sie:

Pünktlich zum Comicsalon Erlangen erscheint der zweite Teil von „Als ich mal auf hoher See verschollen war“ namens „Als ich mal plötzlich in der Wüste gewesen bin – Teil 1“ wieder in der Edition Kwimbi! Ich werde ebenfalls vor Ort sein und signieren, man kann allerdings auch schon v o r b e s t e l l e n !

PS: Genießt den Eintrag nochmal ordentlich, bevor die neue Datenschutzverodnung auch diesen privaten Blog aus dem Netz fegen wird, weil ich zu gleichen Teilen dumm und faul bin, sodass ich am 25. eines der ersten Abmahnopfer werde. Aber jetzt mal kurz ohne Witz: Kommt’n Hiller in die Bar und wäre wirklich dankbar für Hilfe in der Angelegenheit. Wenn ich hier nämlich die Kommentarfunktion deaktivieren und so die Zusammenarbeit mit New Number 2 beenden muss, besucht diese Seite endgültig niemand mehr.

 

9 Responses »

  1. Und ich liebe Euch alle! Mit oder ohne Datenschutz.

    Denkt Euch dann halt meine Kommentare. Meistens sind die eh‘ von der Sorte: „Meh!“ oder „Was weiß ich denn, ich schreibe halt einfach so Zeugs.“. Ihr werdet mir aber schon ein bisschen fehlen.

    Aber jetzt wird erst nochmal richtig ausgiebig gezeltet in Erlangen.

    Gibt es in den Zelten wenigstens ordentlich Blasmusik (mit oder ohne Kreuz am Eingang ist mir wurscht)?

    • Zum Thema Erlangen: …und gesungen, getrunken, gegöbelt wird auch. Und Comics gekauft und es gibt wieder Geschnecke, oh Mann, was werden manche Augen machen, wenn die ihre Geschnecke sehen (besonders ein gewisser Arzt für Krokodile)…!

      Aber auch der Hillerzede und die Frau Slinga und die Frau Ponyhof und der Herr Katzenordnungsfutter und der Mann mit Schoko-Dip-Hut und der Herr Käferpo inkl. Po-Kind (oh, ich freue mich schon so!).

  2. darkweb … tuschel … zwiebelnetz … taschel …

    … ne, aber mal im halben ernste: leute und anwälte (die gruppen gilt es strikt zu trennen) nutzen gerne google. sag zu google „ey google, lass mal meine website in ruhe.“ (aka: robots.txt > „User-agent: * Disallow: /“) deutlich weniger fremde leute und anwälte auf der seite > win. obendrein hast du vermutlich weniger stress.

    bei kommentaren kannst in der regel im cms einstellen, ob die IP voll oder halb-anonymisiert mitgeschnitten werden soll. diese übersicht ist übersichtlich.

    • Hallo, Thomas Kandler!
      Ja, das Darkweb ist auf jeden Fall mein Plan B, bis dahin werde ich mir wohl aber doch noch ein paar Sachen durchlesen. Der Link klingt schonmal interessant, vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.