Stiftsucht

MujiVergesst alles, was ich über den Sign Pen gesagt habe, der Sign Pen ist DRECK im Vergleich zu diesem göttlichen Stab, von dem höchstwahrscheinlich eh schon alle längst bescheid wussten. Kürzlich ist das Exemplar, das mir Tim zu unserem 24-Stunden-Jam-Tag überlassen hatte, zu Ende gegangen, was mich mit größten Entzugserscheinungen zurückließ. Ein Glück, hab ich jetzt Vorrat.

4 Responses »

  1. Hihi 😀

    Jetzt hast du mich aber angefixt… bisher habe ich auch einen Faserschreiber benutzt und bin vor Gelstiften zurück geschreckt weil die meistens
    a) nur langsam trocknen und dadurch leicht verschmieren und
    b) kaum bis keinen Papierwiderstand haben und dadurch (für mein Gefühl) zu leicht und schnell übers Papier gleiten.

    Wie ist das bei dem Muji-Stift? Und wie lichtecht ist die Tinte auf wasserbasis? Fragen über Fragen 😀

    Liebe Grüße,
    Joya

    • Ich war bisher auch immer nur bei Faserstiften, hatte aber das Problem, dass die Spitze sich eigentlich bei fast allen immer recht schnell flach gezeichnet hat und ich dadurch dann Hemmungen habe, fester aufzudrücken, was sich wiederum in krampfigen Linien äußert.
      Der Muji ist halt speziell für meine Art zu Zeichnen perfekt, weil man einerseits tatsächlich sehr schnelle Linien und Schraffuren machen kann, andererseits aber auch sehr langsam arbeiten kann, ohne, dass einem das Papier durchblutet (hab auch nicht das Gefühl, dass er besonders lange zum Trocknen braucht, mir ist bis jetzt noch nichts verwischt. Ich hab aber bisher auch nur den 0,38 ausprobiert, da kommt ja sowieso nicht sehr viel Tinte bei raus)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.